http://qualityalpaca.at/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.slider1gk-is-112.jpglink
http://qualityalpaca.at/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.slider2gk-is-112.jpglink
http://qualityalpaca.at/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.slider3gk-is-112.jpglink
http://qualityalpaca.at/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.slider4gk-is-112.jpglink
http://qualityalpaca.at/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.slider5gk-is-112.jpglink
http://qualityalpaca.at/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.slider6gk-is-112.jpglink
http://qualityalpaca.at/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.slider7gk-is-112.jpglink
http://qualityalpaca.at/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.slider8gk-is-112.jpglink
http://qualityalpaca.at/modules/mod_image_show_gk4/cache/slider.slider9gk-is-112.jpglink
  1. 0
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8

Investition

Erst seit 1984 sind Alpakas in Westeuropa in das Bewusstsein von Landwirten gedrungen, die nach neuen Wegen in der Landwirtschaft suchen. Der Alpakabestand Europas beläuft sich auf etwa 10.000 Tiere in Deutschland und 20.000 Tiere in England. Rund 50% der Tiere werden eher von kleinen Züchtern gehalten. Weltweit wird der Alpaka Bestand auf ca. 3 Millionen Tiere geschätzt.

Das Wertvolle an den Alpakas ist ihr Vlies, was sie sehr begehrt in der Wollindustrie macht. Bei 3 Millionen Tieren und einer jährlichen Ausbeute pro Tier von 2 bis maximal 5 Kg Wolle, lässt sich leicht ersehen, warum die Alpaka Strickwolle ein gesuchtes Produkt ist.

Die meisten Züchter und Halter von Alpakas sind dem Hobbybereich zuzuordnen. Die Frage ist jedoch, wie lange das noch so bleibt. Die Hobbyzüchter können nicht professionell ihre Wolle auf dem Weltmarkt anbieten.

Man kann beim Alpakamarkt von einem stabilen und langfristigen Markt ausgehen, denn der europäische Bestand ist begrenzt. Der Import von Alpakas in die EU ist sehr aufwändig und erfordert sehr gute Kontakte. Eine Alpakastute bringt nur ein Junges pro Jahr zur Welt. Dabei liegt die Aufzuchtrate in Europa bei 90 Prozent gegenüber einer Aufzuchtrate in Südamerika von lediglich 30 Prozent.  
 
Darüber hinaus ist nicht nur die Anzahl „reinrassiger“ Alpakas, sondern besonders die Anzahl von hochwertigen Zuchttieren weltweit begrenzt. (Amerikanische Züchter gehen von nur 200.000 bis 300.000 zur Zucht geeigneten Alpakas weltweit aus). Daher können europäische Züchter zuversichtlich sein, innerhalb der nächsten 15 – 20 Jahre in einen Wachstumsmarkt zu investieren.

Alpakas sind teuer in der Anschaffung aber wirtschaftlich in der Produktion. Letztlich ist das Vlies der Alpakas ein nachwachsendes Produkt. Dazu gehört Alpakawolle zu einem Produkt, was anders als Schafwolle oder Angorawolle, nicht mit China als billiges Produktionsland konkurrenziert. Dies bedeutet deutlich höhere Weltmarktpreise, als im Falle von Angorawolle.

Beim Kauf ist auf eine gute Qualität des „Zuchtmaterials“ als Ausgangsbasis zu achten. Nur gesunde Tiere sind in der Haltung problemlos!

Erstklassige Zuchthengste erzielen in den USA, Kanada oder Australien Preise um die 50.000 Euro. Für Ausnahmehengste in seltenenen Farben, wie schwarz oder grau, kann selbst in England ein Preis über 50 000 Euro erzielt werden. Der teuerste Hengst wurde im Jahre 2005 für 250.000 USD in den USA verkauft.
Die Preise auf dem europäischen Kontinent liegen allerdings deutlich unter den genannten Preisen.

Pro Tag kostet ein Alpaka im Unterhalt rund ca. 1.50 bis 2.00 €.

In Zeiten sinkender Agrarsubventionen ist Querdenken gefragt.

 

Aber bei so vielen Vorteilen gibt es auch Nachteile bei der Haltung, und einige wichtige Dinge die bei der Haltung von Alpakas zu berücksichtigen sind.


Besuchen Sie uns! Gerne werden wir mit Ihnen persönlich besprechen, was alles bei einem Umstieg auf Alpakas zu bedenken ist.