Bildschirmfoto 2018 03 23 um 01.22.15

Eine Alpakastute trägt 11,5 Monate. Bei der Geburt wiegen neugeborene Alpakas um die 8 Kilo. In Europa liegt die Aufzuchtrate bei 90 Prozent. In Südamerika lediglich bei rund 33 Prozent.

Alpakageburten laufen im Regelfall problemlos ohne die Hilfe von Menschen ab. 
Kurz nach der Geburt macht das neugeborene Alpakafohlen seine ersten Schritte. Das neugeborene Alpaka muss am ersten Tag zwingend mit Kolostralmilch versorgt werden. Kolostralmilch (oder Kolostrum) produziert die Alpakastute unmittelbar nach der Geburt. Die Milch enthält Antikörper, welche die Abwehrkraft des Jungtiers stärkt. Die Nachgeburt erfolgt nach 2 bis 3 Stunden.
Geburten finden bei Tageslicht statt, meistens am Vormittag bis frühen Nachmittag.

Wenn die Stuten mit dem Fohlen von der Herde getrennt wird, ist darauf zu achten, dass sie Sichtkontakt zur Herde hat. Als Herdentier fühlt sich ein Alpaka ohne Sichtkontakt unwohl. Bei kühlen Temperaturen kann man Fohlen ein spezielles Fohlenmäntelchen anziehen, um sie warm zu halten. Neugeborene sollte man abtrocknen, wenn zum Zeitpunkt der Geburt keine warmen Temperaturen mit viel Sonne herrschen.

Nach ca. 2 Wochen ist die Stute wieder bereit aufzunehmen und lässt den Hengst gewähren. Alpakas können das ganze Jahr gedeckt werden.

Sollte die Alpakastute keine Kolostralmilch haben, gibt es Ersatzpräparate, die man verwenden kann.

Bei der Flaschenaufzucht muss das Jungtier 6 bis 8 mal am Tag die Flasche angeboten bekommen. Durch die regelmäßige Gewichtskontrolle in der ersten Zeit stellt man sicher, dass das Fohlen (Cria) auch gut zunimmt.

In den ersten 6 Monaten ist darauf zu achten, die Fohlen nur wenn unbedingt notwendig anzufassen, da die Gefahr der Fehlprägung hoch ist.